Im Jahre 1932 trat Professor Rudolf Rücklin als Schuldirektor zurück. Ihm folgte Oberstudiendirektor Reinhold Hermann, der bis in die Zeit des zweiten Weltkrieges im Amt verblieb.


bild1_1930.jpg Am 20. Januar 1940 wurde aus den beiden Institutionen "Kunstgewerbeschule" und "Goldschmiedeschule" die "Staatliche Meisterschule der deutschen Edelmetall- und Schmuckindustrie Pforzheim, angegliedert die Gewerbeschule 3 (Goldschmiedeschule) Pforzheim". In diesem Zusammenhang wurde zum neuen Leiter der "Goldschmiedeschule" Oberstudiendirektor Hermann Frank ernannt, der zuvor längere Zeit in der Industrie tätig war.

 

bild2_1930.jpgNach einem Brandbombenangriff am 24. Dezember 1944 wurde der Unterricht eingestellt. In der Nacht des 23. Februar 1945 wurde das Schulgebäude völlig zerstört. Unter der Leitung von P. P. Pfeiffer begann bereits 1946 im alten Volksschulgebäude von Niefern der Neuaufbau. 1949 zog man in die ehemalige Trautz'sche Fabrik nach Dillstein.